Die Parkinson-Komplexbehandlung im TWW

Neben der Behandlung des bereits diagnostizierten Parkinson-Syndroms ist die Neurologie der Kliniken im TWW auch in der Erstdiagnose bei unklaren Bewegungsstörungen tätig. Zur Abklärung wichtiger Differentialdiagnosen steht uns in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern das gesamte Spektrum apparativer Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

In der Parkinson-Komplexbehandlung können alle Betroffenen mit einem Parkinson-Syndrom behandelt werden, die motorisch noch soweit in der Lage sind, an einer Gruppentherapie teilzunehmen. Sollten Betroffene bereits fortgeschritten erkrankt sein, erfolgt eine Anpassung des Behandlungsumfanges auf ein individuell abgestimmtes Maß.

Das idiopathische Parkinson Syndrom (idiopathisch = ohne bekannte Ursache) stellt eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, vor allem im Alter, dar.

Therapieziele der Parkinson-Komplexbehandlung

tww-kliniken_begleitservice-2016_haenel

Ganzheitliche Behandlung

Unser Anliegen ist es, den Betroffenen und den sie pflegenden Angehörigen eine ganzheitliche Behandlung, sowohl der motorischen Symptome, als auch der im Krankheitsverlauf immer stärker in den Vordergrund rückenden nicht motorischen Symptome anzubieten.
Hierzu steht unter Leitung des ärztlichen Personals ein multidisziplinäres Team bereit, bestehend aus speziell geschultem Pflegepersonal (Parkinson Nurse), Sprachtherapie, Neuropsychologie sowie Ergo- und Physiotherapie.

neurologie_logopaedie-890px

Sprachtherapie ist in den Kliniken im TWW Bestandteil der Parkinson-Komplexbehandlung. Hier: Therapeutin und Patient bei einer LSVT-Übung.

Die Dauer des Aufenthaltes richtet sich nach den Bedürfnissen des Patienten. Im Rahmen der komplexen Behandlung ist ein Aufenthalt von 21 Tagen zu erwarten.

In fortgeschrittenen Stadien stehen zunehmend nicht-motorische Komplikationen wie Depressionen, Halluzinationen, Verwirrtheitszustände und Demenz im Vordergrund. Diese bedürfen neben einer medikamentösen Therapie vor allem auch der Beratung pflegender Angehöriger.
Aus ärztlicher Sicht besteht ein spezielles Augenmerk auf der individuellen Anpassung der Medikation, vor allem die Beachtung möglicher Wechselwirkungen und der Dosisverteilung bei Mehrfachmedikation.

Parkinson Sprechstunde

Uta SteinPflegerische Leitung Station 1 Tel. (030) 8109 - 2318uta.stein@tww-berlin.de
Sprechzeitenjeden 2. Freitag im Monat 14.30 - 16.00 Uhr. Bitte telefonisch anmelden.

Kontakt Neurologische Station
Tel. (030) 8109-1612

Zurück zur Übersicht

Wir sind da. Professionell und menschlich.