Fortbildung

Herausforderungen in der psychosozialen Versorgung von geflüchteten Menschen

Fortbildung mit Prof. Dr. Götz Mundle.

fortbildung-0122

Im Rahmen der mittwochs stattfindenden multiprofessionellen Fortbildungsreihe wird Prof. Dr. Götz Mundle, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, am 19. Januar 2022 ab 14.30 Uhr zum Thema „Herausforderungen in der psychosozialen Versorgung von geflüchteten Menschen“ referieren.

Prof. Mundle war von 2001 bis 2018 in unterschiedlichen leitenden Funktionen für die Oberberggruppe tätig und arbeitet seit 2019 im Gesundheitszentrum für Flüchtlinge (GZF) in Berlin Steglitz. Seine Aufgabe umfasst die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung von Geflüchteten. Seit 2009 ist er außerdem gemeinsam mit Dr. Lieselotte Mahler Leiter des DGPPN Referates „Sexuelle Orientierungen und Identitäten in Psychiatrie und Psychotherapie“.

Aufgrund von traumatisierenden Erfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht weisen geflüchtete Menschen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung in Deutschland gehäuft psychische Störungen auf. Postmigrantische Stressoren im Ankunftsland, z.B. ein unsicherer Aufenthalt, soziale Isolation, inadäquate Unterbringung oder ein fehlender Zugang zum Gesundheitssystem sowie Sprachbarrieren können die psychische Gesundheit von Flüchtlingen zusätzlich beeinträchtigen. Für die psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung von Geflüchteten ergeben sich somit besondere Herausforderungen. So bedarf es kultur- und traumaadaptierter Behandlungsmodelle sowie entsprechender Kompetenzen der Behandelnden, die auf die spezifischen Belastungen und Komorbiditäten von Flüchtlingen eingehen können.

Im Vortrag wird ein Überblick über die soziodemographischen Faktoren von Geflüchteten, incl. Herkunftsländer und Fluchtursachen, sowie die Häufigkeit von psychischen und körperlichen Folgeerkrankungen gegeben. Anhand der Ätiopathogenese psychischer Störungen im Verlauf des Migrationsprozesses und anhand der spezifischen Situation von Geflüchteten in den Herkunfts- und Ankunftsländern werden die besonderen Herausforderungen in der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung im Behandlungsverlauf dargestellt. Abschließend wird auf die Situation von queeren Flüchtlingen im Heimat- und Ankunftsland eingegangen.

Die Veranstaltung ist offen für alle Berufsgruppen und findet über einen Livestream statt.
Bei Interesse melden Sie sich bitte vorab bei Anna Oster.


Anna OsterAssistenz / Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Abteilung für Psychiatrie & Psychotherapie Tel. (030) 8109 - 2130anna.oster@tww-berlin.de